100blumen: Under Siege, LP (Vinyl)
100blumen: Under Siege, LP (Vinyl)
100blumen: Under Siege, LP (Vinyl)
€9.90
Net price (not subject to VAT §25a UStG)

100blumen : Under Siege

  • LP (Vinyl)
  • Germany
red vinyl, with poster, insert and stickers
  • Raccoone Records
  • (RR#7)
  • Sleeping Cat Records
  • (SCR001)
  • 8 Tracks
  • no barcode
  • EX / EX
  • used

tracks

A1

Time Loop

A2

Your Law

A3

Hinterland (Good Damned)

A4

März

B1

Darkness

B2

Kobane

B3

Beneath The Surface

B4

Is Anything Wrong ?

Related

Human Abfall: Tanztee Von Unten
€14.90
Human Abfall : Tanztee Von Unten
Human Abfall bestehen seit Herbst 2011 aus Menschen, die an unwirtlichen Orten wie Stuttgart und Berlin leben müssen – den Städten der Verachteten, wo wirklich niemand auch nur mal für eine halbe Stunde tot über dem Nachbarszaun hängen möchte. Trotz oder gerade wegen des unumstößlichen Molochs ihres Lebensraumes sind alle Augen und das Interesse der Öffentlichkeit auf die zurzeit, sagen wir, eigenständigste Punkband des Erdballs gerichtet. Das anziehende Soundgerüst besteht aus einem noisigen Gitarrensound mit knarzigen, dem Wave zugewandten Bassläufen und einem zielsetzend, minimalistisch scheppernden Schlagzeugbeat. Die Musik der Gruppe Human Abfall äußert sich in technikschwerem Rhythmus und ist mehr dystopische Stimmungsmalerei als einfach nur eindringliche Melodie. In den Texten werden Gefühle, Alltagsgegenstände, Zustände widergespiegelt und auf ein eindringliches Minimum reduziert. Keine Betroffenheit - denn über dieses Stadium sind Human Abfall längst schon hinaus. Der Sänger mit verirrt finsterer Miene verpackt den sperrigen Postpunk (nicht unähnlich Grauzone oder Campingsex) in Früh-80er-Deutschpunk (à la Mittagspause und S.Y.P.H.) mit verbraucht doppelbödigen Texten und schafft es trotz wutentbrannten, manisch wiederholten Dada-Parolen stets, dem Hörer eigene Bezüge zu persönlichen Realitäten zu entlocken. Individuen abstoßende, kafkaeske Erzählart verwoben mit den existenzialistischen Wirren des modernen Lebens in der Kampfzone des digitalen Kapitalismus wird wieder und wieder auf das Wesentliche verknappt. Von Stück zu Stück der Schallplatte entsteht der klaustrophobische Eindruck, ein Kurt Schwitters habe seine Schere an den literarischen Werken Jean-Paul Sartres, Simone de Beauvoirs, Albert Camus’ und Gabriel Marcels angesetzt, um die Collage der immer wiederkehrenden Textbausteine mit Hammer und Nagel dem Zeitgeist anzuheften. Eine ganz eigene Erzählart entsteht, weder literarisch noch musikalisch – mehr wie Armdrücken gegen die Wand. Man spürt die Stadt, den Beton, den Dreck. Man spürt den Teil der Gesellschaft über den niemand gerne redet. Vielleicht könnte man verkürzt sagen: Was Dürrenmatt für die Literatur, sind Human Abfall für die Musik.
LP (Vinyl)
Mort Garson: Electronic Hair Pieces
€20.90
Mort Garson : Electronic Hair Pieces
reissue of 1969 Space-Age Electronic album: He was the master of the moog and a pioneer in electronic music from the late 60s and 70s where he participated in some unforgotten projects such as LUCIFER, THE ZODIAC, ATARAXIA and PLANTASIA. The following review centers on his album “Electronic Hair pieces” from 1969 on which he tickles your senses with instrumental adaptions of the songs from the musical “Hair”. He performs all the tunes on a contemporary moog synthesizer system even with electronic percussion. Since you might recognize the one or another melody even if you have never experienced the original musical but all in all these adaptions may feel slightly bizarre to you. There are these simple but beautiful pop melodies upfront, a ticking rhythm and then it gets weird with a few layers of chirring moog lines and some hissing and threateningly droning sounds far in the back. But all these little components are there. Most wicked tune on side A is the melancholic “Three – Five – Zero – Zero”, a mixture of proto industrialistic metallic noises, reverberant electronic percussions and rather gentle melodic parts where the moog carols away. It leaves you in a disturbed mood. And even though the well known musical songs are mostly lightweight in nature, the creaking and pulsating main melodies, pinging accompaniments and static rhythms take you far away to the belly of an intelligent machine. You may find yourself onboard of a giant spaceship or drifting through a colorful synthetic dream world. Somehow the music still bears a warmth that became unusual later when synthesizer music developed further by the late 70s and early 80s. Mort Garson knows to perform his adaptions with passion and a depth that is an exciting joy to explore. It works with his own compositions you can find on “Black mass” by LUCIFER for example and it works here with a bunch of pop melodies rearranged for a battery of synthesizers. Still this is definitely a bizarre trip and may feel scary to “Hair” aficionados but venturous lovers of the more experimental late 1960s music territories will dig it due to the great backing compositions and the outstanding performance.
LP (Vinyl)